Das Projekt

Unsere Initiative versucht ein Bewusstsein für die Vorteile nachhaltiger Entwicklung zu schaffen. Dabei geht es darum, Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten in den Bereichen Umwelt, Wirtschaftssystem und soziale Verantwortung aufzuzeigen.

Unsere Vision

Wir fördern mit einem innovativen und interaktiven Konzept die System-, Bewertungs- und Gestaltungskompetenz von Schüler*innen. Dabei werden sie ermutigt, kritisch über konventionelle Verhaltens- und Konsummuster nachzudenken und nachhaltig zu handeln. Nachhaltigkeit soll so in den Alltag integriert werden, dass es keinen Verzicht, sondern einen Gewinn für die individuelle Lebensweise darstellt. Das Projekt soll dazu beitragen, eine nachhaltige Gesellschaft aktiv zu gestalten.

Mission

Wir möchten einen freien Zugang zu Bildung für nachhaltige Entwicklung in ganz Deutschland ermöglichen – schulartübergreifend. Unser Ziel ist es, die Agenda 2030 in den deutschen Schulalltag zu integrieren.

Lokal handeln

Kleine Aufgaben im Alltag bearbeiten

Global denken

Komplexe Zusammenhänge verstehen

Nachhaltig lernen

Gewonnene Erkenntnisse umsetzen

Erfahrungsberichte

„Ich danke dem Projektteam, dass sie die Weltfairsteher-Idee ins Leben gerufen haben. Die zahlreichen Challenges haben mir geholfen, ie verschiedenen Nachhaltigkeitsbereiche kennenzulernen. Ich weiß nun, wie ich in meinem Alltag nachhaltiger handeln kann. Bitte macht weiter so!“

„Das WeltFAIRsteher-Projekt bereichert den normalen Unterricht und sorgt dafür, dass wir spielerisch darüber nachdenken, wie wir etwas für unsere Natur oder unser Miteinander tun können.“

„Das Projekt hat dazu geführt, dass meine Familie und Ich den Müll-, Wasser- und Stromverbrauch reduziert haben und wir außerdem bewusster einkaufen: zum Beispiel gehen wir häufiger auf den Wochenmarkt und kaufen regionale und saisonale Produkte.“

„Mir hat an diesem Projekt besonders gut gefallen, dass wir die Challenges selbst auswählen durften und nach einigen absolvierten Challenges mit coolen und nachhaltigen Etappenpreisen belohnt wurden. Auch wenn die Preise eigentlich nicht so wichtig sind, haben sie mich immer wieder motiviert, noch eine weitere Challenge lösen zu wollen.“

„Ich möchte im nächsten Jahr unbedingt wieder am Projekt teilnehmen!“

„Der Wettbewerb hat dazu geführt, dass ich meiner Familie und meinen Freunden vom Thema„Nachhaltigkeit“ erzähle. Ich glaube sogar, dass sie über manche Handlungen in ihrem Alltag nachdenken.“

„Das WeltFAIRsteher-Projekt ist eine perfekte Möglichkeit, um uns junge Leute auf spielerische Art für ein so wichtiges Thema, das ja genau unsere Zukunft betrifft, aufmerksam zu machen. Wer, wenn nicht wir, kann etwas verändern!? Hoffentlich machen beim nächsten Mal noch mehr Klassen mit!“

Wie funktioniert Weltfairsteher?

Weltfairsteher ist ein deutschlandweites Bildungsprojekt für nachhaltige Entwicklung, in dem Schüler*innen ab der 5. Jahrgangsstufe aller Schularten während eines Jahres durch zahlreiche Challenges spielerisch zum Nachdenken und Handeln angeregt werden. Unser Konzept motiviert Schüler*innen durch kreativen Wettbewerb, Aufgaben aus unterschiedlichen Kategorien der Nachhaltigkeit zu bearbeiten. Die Kategorien sind an den Sustainable Development Goals der UNO orientiert. Im Laufe eines Schuljahres werden durch bestandene Challenges Punkte gesammelt und dabei Etappenziele erreicht. Für jedes Etappenziel erhalten die Klassen nachhaltige Etappenpreise, die eine weitere Auseinandersetzung mit der Thematik anregen. Extrapunkte für selbst ausgedachte Challenges (Eigenkreationen) fördern die Kreativität. Die beste Klasse wird außerdem nach Wettbewerbsende vom Weltfairsteher-Team besucht. Langfristig lernen die Teilnehmenden, wie sich ein nachhaltiger Lebensstil umsetzen lässt.

Unsere aktuellen Handlungsfelder

  • Fortbildungen für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende
  • Aktualisierung und Erweiterung des bestehenden Challenge-Angebots und der unterstützenden Unterrichtsmaterialien
  • Enge Zusammenarbeit mit Medien- und Kooperationspartnern
  • Betreuung der teilnehmenden Klassen während der Projektphase
  • Kooperationen mit Anbietern anderer Bildungsangebote
  • Evaluierung der Qualität und der Wirksamkeit des Projekts durch Lehrer und Schülerfeedback in Kooperation mit der Universität Bamberg und der LMU München.

Nächste Schritte

  • Erweiterung auf 100 teilnehmende Klassen aus allen Bundesländern
  • Aufbau personeller Kapazitäten
  • Strukturelle Verankerung einer Bildung für nachhaltige Entwicklung im Lehrplan

„Wirklicher Friede bedeutet auch wirtschaftliche Entwicklung und soziale Gerechtigkeit,
bedeutet Schutz der Umwelt, bedeutet Demokratie, Vielfalt und Würde
und vieles, vieles mehr.“
Kofi Annan